Inhalt anspringen

Friends for dogs e.V.

Wichtige Informationen

Bitte denken Sie daran, dass die Tiere eine Geschichte haben. Wie diese aussieht können wir in den wenigsten Fällen sagen. Wir versuchen entsprechend dem Charakter des Hundes ein gutes Zuhause zu finden. Deshalb ist es für uns wichtig, so möglichst viel über Sie und ihr Zuhause zu erfahren. Es soll ja ein Zuhause für immer sein und da ist es wichtig, dass der Hund zu Ihnen und Sie zum Hund passen. Wir sind dafür verantwortlich auch nach der Vermittlung.

Die Hunde werden prinzipiell als nicht stubenrein vermittelt. Dabei kommt es nicht selten vor, dass die Hunde doch stubenrein sind.

Wenn der Hund auf dem Flughafen ankommt hat er eine lange Reise hinter sich. Am Morgen war er noch in seiner gewohnten Umgebung, die, so traurig wir das Leben hinter Gittern und Mauern finden, ihm vertraut ist, in der er sich zurecht gefunden hat. Wenige Stunden später landet er in einer völlig neuen Welt, neue Menschen, neue Gerüche, neue Umgebung. 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, wenn Ihnen Ihr neues Familienmitglied nicht sofort um den Hals fällt. Geben Sie ihm die Möglichkeit, in seinem neuen Leben anzukommen. In der Regel geht dies sehr schnell und die meisten Hunde lassen ihre Vergangenheit schnell hinter sich und genießen die Vorteile ihres neuen Lebens in vollen Zügen.

Dennoch braucht es ein wenig Geduld und Verständnis, gerade in den ersten Tagen. Der Hund muss lernen, was er darf und was er nicht darf. Dabei sollen Sie ihm von Anfang an klare Grenzen setzen. Er ist nicht der arme Kleine oder die arme Kleine, nein, er hat das große Los gezogen. Arm dran sind die Anderen, die zurück geblieben sind.

 

​Mittelmeerkrankheiten

Mittelmeerkrankheiten kommen vor allem in Süd- und Osteuropa vor, bisher werden sie in Nord- und Mitteleuropa nur punktuell übertragen (es ist aber nur eine Frage der Zeit, bis diese Krankheiten aufgrund des Klimawandels auch bei uns Einzug halten). Wir möchten an dieser Stelle kurz darauf eingehen, bitten Sie aber, sich auch darüber hinaus zu informieren.

Unsere Hunde werden auf Leishmaniose und Filaria getestet. Letztlich gibt es aber keinen 100 %ig sicheren Test und eine Ansteckung kurz vor der Testung ist noch nicht nachweisbar. Auch Entzündungen können die Testergebnisse verfälschen. In der Regel sind diese Krankheiten gut behandelbar, können aber in einigen Fällen auch einen schweren Verlauf haben.

Leishmaniose

Die Krankheit tritt im gesamten Mittelmeerraum auf und wird von der dort auftretenden Sandmücke übertragen. Weiterhin ist eine Übertragung über die Placenta des Muttertieres möglich, aber nicht zwingend.

Eine direkte Übertragung von Hund zu Mensch oder Hund zu Hund gilt bisher als nicht nachweisbar.

Die Erreger ( Leishmanien) befallen die weißen Blutkörperchen und schädigen Organe wie Leber, Milz und Nieren.

Es können folgende am Anfang unspezifische Symptome auftreten, die von Tierärzten, die mit der Krankheit nicht vertraut sind oder nicht darauf hingewiesen wurden, dass der Hund aus südlichen Ländern stammt, leicht falsch gedeutet und behandelt werden können:

  • Durchfall
  • Trägheit und Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Lahmgehen
     

Spezifischere Symptome sind:

  • einreißen der Ohrränder
  • Schuppenbildung an Ohren, Kopf und später auch am restlichen Körper
  • Offene Wunde und Ekzeme, beginnend an den Innenseiten der Ohren, den Gelenken oder an Augen und am Nasenrücken, verbunden mit starken Haarausfällen
     

Diagnose:

Die Diagnose kann über den Nachweis von Antikörpern im Blut ( Titer 1/40 negativ  - Titer über 1/80 meist positiv) , aber auch über die sicherere Knochenmarkpuntion erfolgen.

Weiterhin ist ein Ausstrich und mikroskopische Untersuchung von Material (offene Wunden) auf Objektträger möglich.

Behandlung:

Es gibt verschiedene zur Behandlung von Leishmaniose empfohlene Medikamente, die vom Sandmückenstamm abhängen, der die Krankheit hervorgerufen hat. Auch Chemotherapien können notwendig sein.

Je eher die Krankheit korrekt diagnostiziert wird, desto besser sind die Aussichten des Hundes auf ein weitestgehend uneingeschränktes Leben. Heilbar ist die Krankheit in den meisten Fällen nicht.

Unbehandelt führt sie in fast immer zum Tod. 

Die Ernährung eines solchen Hundes sollte natrium- , phosphor- und eiweisarm erfolgen. 

Stress ist in jedem Fall dringend zu vermeiden.

Babesiose und Ehrlichiose

Ein einfacher Zeckenbefall ist unangenehm, kann zu örtlichen Reizungen führen, ist aber in der Regel ungefährlich. Anders ist dies, wenn die Zecke als Überträger von Krankheiten fungiert. Hierfür kommen, besonders in südlichen Ländern, Infektionskrankheiten in Frage, deren Erreger die Zecke beim Blutsaugen eines infizierten Tieres aufnimmt.

Dirofilariose – Herzwurm

Erreger ist Dirofilaria immitis, eine Filarienart. Er ist obligat zweiwirtig. Ca. 60 verschiedene Stechmückenarten übertragen die Mikrofilarien. Daraus entwickeln sich im Endwirt Hund die adulten Herzwürmer oder Makrofilarien. Diese Makrofilarien finden sich in großer Zahl im rechten Herzen, der großen Lungenarterie, der großen Hohlvene und manchmal in anderen Organen.

Hepatozoonoese – Hepatozoon

Die Hepatozoonose ist eine durch parasitäre Einzeller der Gattung Hepatozoon hervorgerufene Krankheit bei Hunden. Sie verläuft unspezifisch mit Fieber, Gewichtsverlust und Schmerzen in der Lendenregion. Gelegentlich treten blutige Durchfälle auf. Eine vollständige Heilung ist nicht möglich, die Erkrankung ist mit Antiprotozoika jedoch unter Kontrolle zu bringen.

Nach und nach werden wir die Informationen vervollständigen, was Symptomatik und Behandlungsmöglichkeiten angeht.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutzerklärung